Sport

 

Die Horstschule legt besonderen Wert auf eine bewegungsfreudige Schule. Die körperliche Entwicklung unserer Schüler zu fördern und zu fordern ist uns wichtig.

Ihr Bewegungskönnen erlernen die Schüler/innen in den fachlichen  Schwerpunkten:

 

=>    den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen
=>    das Spielen entdecken und Spielräume nutzen
=>    Laufen, Springen, Werfen – Leichtathletik
=>    Bewegen im Wasser – Schwimmen
=>    Bewegen an Geräten – Turnen
=>    Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, 
        Bewegungskünste
=>    Spielen in und mit Regelstrukturen - Sportspiele
=>    Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport, Bootssport, Wintersport
=>    Ringen und Kämpfen – Zweikampfsport

 

Unter dem Aspekt der individuellen Entwicklungsförderung der Kinder leistet der Sportunterricht mehr als die Vermittlung motorischer Fähigkeiten und Fertigkeiten, sondern er schließt immer auch soziale Bezüge, Emotionen, Motive, Kognitionen und Wertvorstellungen ein, indem die Schüler/innen ihre Wahrnehmungsfähigkeiten verbessern, indem sie lernen, sich körperlich auszudrücken und Bewegungen zu gestalten. Sie lernen auch, etwas zu wagen und etwas zu verantworten, etwas zu leisten und diese Leistung einzuschätzen. Mehr als in anderen Fächern lernen sie zu kooperieren und sich zu verständigen, aber auch, sich zu messen.

 

Im Sommer findet ein jährliches Leichtathletiksportfest nach den Vorgaben der Bundesjugendspiele statt. Trainingseinheiten dazu finden schon lange vorher auf den Außensportanlagen und in der Turnhalle statt.

An diesen Sportfesten nehmen generell alle Jahrgangsstufen teil. Über die Sieger- und Ehrenurkunden hinaus erhalten alle übrigen Kinder eine Teilnehmerurkunde, um die Freude an sportlichen Aktivitäten und körperlicher Leistungsbereitschaft zu wecken und zu stärken.

 

Um das sportliche Schulleben in ein gesellschaftliches Leben einfließen zu lassen nimmt unsere Schule an zahlreichen Sportveranstaltungen in der Stadt Herne teil.

 

Leistungsbewertung im Fach Sport

Grundlage der Leistungsbewertung sind alle von der Schülerin oder dem Schüler erbrachten Leistungen.

Ausgangspunkt für die Leistungsbewertung sind die unterschiedlichen körperlichen, psychischen und sozialen Voraussetzungen von Mädchen und Jungen. Der individuelle Lernfortschritt und die Anstrengungsbereitschaft sind in besonderer Weise zu berücksichtigen. Nur vor diesem Hintergrund sind die koordinativen und konditionellen Fähigkeiten, das technische, taktische und kreativ-gestalterische Können zu bewerten.

Eine Leistungsbewertung, welche die angesprochenen Dimensionen umfassend berücksichtigt, verschafft allen Kindern eine angemessene Rückmeldung über ihr Können. So erhalten auch motorisch leistungsschwächere Kinder und Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf eine ihren individuellen Voraussetzungen angemessene Bestätigung ihres Könnens.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten individuelle Rückmeldungen über ihre Lernentwicklung und den erreichten Kompetenzstand. Lernerfolge und -schwierigkeiten werden mit Anregungen zum zielgerichteten Weiterlernen verbunden. Fehler und Unsicherheiten werden nicht sanktioniert, sondern als Lerngelegenheiten und -herausforderungen genutzt.

Kriterien und Maßstäbe der Leistungsbewertung sollen für die Schülerinnen und Schüler transparent sein. Nur so werden Rückmeldungen durch die Lehrkraft und individuelle Förderhinweise nachvollziehbar und die Schülerinnen und Schüler können in die Beobachtung ihrer Lernentwicklung einbezogen werden. Sie lernen, ihre Arbeitsergebnisse selbst einzuschätzen, Lernprozesse und unterschiedliche Lernwege und -strategien gemeinsam zu reflektieren und zunehmend selbst Verantwortung für ihr weiteres Lernen zu übernehmen. (aus: Schulentwicklung NRW, Sport LP, Leistungen fördern und bewerten, Stand: Dez. 2015)

Die Leistungsbewertung orientiert sich inhaltlich an den in dem Schulsportkonzept beschriebenen Kompetenzerwartungen.

Die folgenden Leistungskriterien werden zur Bewertung im Fach Sport an der Horstschule herangezogen:

 

Bewegungsfreude und Einsatzbereitschaft

  • - sich mit Freude an den verschiedenen Sportspielen und Bewegungsaufgaben beteiligen
  • - Einsatzwillen zeigen
  • - sich mit Ausdauer in den Unterricht einbringen
  • - sich auch bei unbeliebten Aufgaben anstrengen.

Individueller Lernfortschritt

  • - Die individuellen Leistungen im Laufe der Unterrichtseinheit in Bezug auf die koordinativen, konditionellen, technischen, taktischen und sozialen Fähigkeiten verbessern.

Soziales Verhalten und Kooperationsfähigkeit

  • - Kritik und Hilfe annehmen und angemessen darauf reagieren
  • - anderen Kindern helfen
  • - gemeinsam mit anderen Kindern in Gruppen spielen und sich dabei an die Regeln halten
  • - das sportliche Können für den Gruppenerfolg einsetzen
  • - Regeln aufstellen, akzeptieren und einhalten
  • - selbstständig beim Geräteaufbau und –abbau helfen
  • - eigene Interessen zurückstellen
  • - sich partnerschaftlich und fair im Umgang mit anderen verhalten
  • - zuhören können.

 

Bewegungskönnen

  • - Das Bewegungskönnen verbessern, präsentieren und aufgabengerecht in verschiedenen 
      Handlungssituationen einsetzen
  • - sich technisch und taktisch in Handlungssituationen verbessern
      (siehe Kompetenzerwartungen im Arbeitsplan Sport).

 

Eigeninitiative

  • - durch eigene Beiträge den Unterricht mitentwickeln und gestalten
  • - durch Engagement den Unterricht positiv beeinflussen
  • - eigene Lösungsvorschläge einbringen
  • - die eigenen sportlichen Fähigkeiten in den Dienst des Unterrichts stellen
  • - sich auf das Thema einlassen und zum Erreichen des Unterrichtsziels beitragen
  • - Probleme erkennen und Strategien zur Bewältigung entwickeln
  • - Aufgaben übernehmen und zielgerichtet an deren Umsetzung arbeiten.

 

Die einzelnen Leistungskriterien sind individuell zu gewichten. Notwendige Differenzierungen bei der Leistungsbewertung ergeben sich aus der individuellen Lernausgangslage und der Gewichtung der Leistungskriterien. Hier sind etwa besonders die Aspekte der Bewegungsfreude und Einsatzbereitschaft, der individueller Lernfortschritt, das soziales Verhalten und die Eigeninitiative hervorzuheben.

 

Leistungskriterien

- regelmäßige Teilnahme
 
- beteiligt sich mit Freude an den verschiedenen Sportspielen und Bewegungsaufgaben
- bringt sich mit Ausdauer in den Unterricht ein und strengt sich auch bei unbeliebten Aufgaben an
- konnte seine Leistungen im Laufe der Unterrichtseinheit in Bezug auf seine koordinativen, konditionellen, technischen, taktischen und sozialen Fähigkeiten verbessern.
- kann gemeinsam mit anderen Kindern in Gruppen spielen und sich dabei an die Regeln halten
- konnte das Bewegungskönnen zeigen und aufgabengerecht in Handlungssituationen einsetzen
- verhält sich partnerschaftlich und fair im Umgang mit anderen
- schafft es sich auf das Thema einzulassen und zum Erreichen des Unterrichtsziels beizutragen
- bringt sich durch eigene Beiträge gewinnbringend in den Unterricht ein

 

 

Findet in einem Halbjahr sowohl Schwimmen als auch Sportunterricht statt, werden die Leistungen im Schwimmunterricht mehr gewichtet.

 

 

 

Bewertungskriterien auf dem Zeugnis für das Fach Sport

...beteiligt sich motiviert und interessiert am Sportunterricht
...beachtet vereinbarte (Spiel-)Regeln.
…verhält sich teamfähig und fair.
...zeigt individuelle Fortschritte bei Bewegungsläufen.
…zeigt Geschick in den Disziplinen der verschiedenen Bereiche.
...bewegt sich ausdauernd.