Leistungserziehung an der Horstschule

 

Die Bedeutung eines pädagogischen Leistungsverständnisses, welches Anforderungen mit individuellen Leistungen verbindet, ist in den Richtlinien und Lehrplänen des Landes NRW dargestellt. Schülerinnen und Schüler erhalten Leistungsrückmeldungen über ihre individuelle Leistungsentwicklung und bekommen dadurch Anregungen zum zielgerichteten Weiterlernen. 

An der Horstschule legen wir Wert auf einen pädagogischen Leistungsbegriff, der die Kinder in ihrem Leistungsvermögen stärken soll. Die uns anvertrauten Kinder sollen hinsichtlich ihrer Leistungen in der täglichen Arbeit, ob mündlich oder schriftlich durch lobende Worte in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Fehler werden in unserer Arbeit als Wegweiser für neue Übungsziele gesehen.

Dabei beachten wir, dass jedes Kind ein Recht auf Förderung hat. Als Leistungen werden nicht nur Ergebnisse, sondern vor allem auch Anstrengung und Lernfortschritte bewertet.

Besondere Nachteilausgleiche gewähren wir unseren neu zugewanderten Kindern insbesondere in den ersten zwei Jahren und allen Kindern im Gemeinsamen Lernen.

Damit wir an unserer Schule dem Anspruch einer einheitlichen Leistungsbewertung gerecht werden, entstand unteranderem im Zusammenhang eines pädagogischen Tages in fachbezogenen Arbeitsgruppen eine gemeinsame Leistungsvereinbarung, die im Rahmen einer Lehrerkonferenz zur Abstimmung gelangte und am 08.11.2016 von der Schulkonferenz verabschiedet wurde, sie ist für alle Lehrerinnen und Lehrer der Horstschule verbindlich zu beachten ist.

 

Informationen zu unseren Leistungsanforderungen und Kompetenzerwartungen der einzelnen Fächern finden Sie unter den folgenden Links:

Leistungskonzept Mathematik

Leistungskonzept Deutsch

Leistungskonzept Sachunterricht

Leistungskonzept Kunst

Leistungskonzept Musik

Leistungskonzept Sport

weitere Fächer folgen...