Chronik der Horstschule Herne

 

                                           

Das Gebäude wurde im Jahre 1875 erbaut-Die Räumlichkeiten der damaligen ev. Karlschule wurden nicht nur als Unterrichtsräume genutzt, sondern auch als Kirchenräume der ev. Kirchengemeinde Holsterhausen.

Im Hauptgebäude der Schule war ab 1910 die kath. Horschule untergebracht. An der östlichen Fassade des Hauptgebäudes wurde der Schriftzug Horstschule angebracht.

1933 erfogte eine Umbenennung in Ludendorff - Schule. Nach Kriegsende wurde die Namensänderung wieder rückgängig gemacht.

Im Jahr 1968 wurde aus den beiden Volksschulen Karlschule und Horstschule die Gemeinschaftsgrundschule der Stadt Herne - die Horstschule.

 

Nach jahrelanger Planung, wurde im Mai 2002 mit dem Bau der   Turnhalle begonnen. 

Am 02.04. 2004 wurde die neue Turnhalle in einer Feierstunde ihrer Bestimmung übergeben. 

 

 

 

 

 

Ein engagierter Vater einer Schülerin der Horstschule hat sich beim Stadtarchiv erkundigt, woher eigentlich der Name "Horst" im Stadtteil Holsterhausen kommt. Vielen Dank dafür!!!
Folgendes hat er herausgefunden:

Straßen in Herne: Horststraße

Benennung: 16. April 1903, Gemeindevertretung Holsterhausen
Stadtbezirk: Herne-Mitte
Ortsteil: Holsterhausen
Kartengitter: e5

Historie: Im Gemeinde-Atlas Holsterhausen von 1823 verzeichnet
Gavegstraße (Umbenennung des Teilstücks der Horststraße zwischen heutiger Horststraße und Holsterhauser Straße um 1935)

Die Benennung der Straße geht auf die alte Gewannbezeichnung „auf der Horst“ in der Gemeinde Holsterhausen zurück.

Mit „Horst“ bezeichnete man Gebüsch oder Gestrüpp, das nach der Holzung des Waldes übrigblieb oder aus den Wurzelstöcken ausschlug. Demnach lag hier ein abgeholztes Waldgebiet.